Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Olpe

Mauersegler, Mehl- und Rauchschwalben – Ein Projekt der BUND-Kreisgruppe Olpe

Die BUND-Kreisgruppe Olpe hat es sich zum Ziel gemacht, Mauersegler, Rauch- und Mehlschwalben zu unterstützen. In einem Langzeitprojekt werden die Arten im Kreis Olpe gezählt. Zusätzlich organisiert die Gruppe Nistkästen, die zur Unterstützung des Fortbestands und Schutzes der Arten installiert werden.

Schwalben und Segler Projekt

Schwalbe Rauchschwalbe

Hintergrund: Aufgrund abnehmender Brutmöglichkeiten sind die genannten Arten zunehmend in ihrem Bestand gefährdet. Dichte Bebauung und die sinkende Anzahl von Insekten, teilweise bedingt durch industrielle Landwirtschaft, verringert die Fortpflanzungsmöglichkeiten der Vogelarten. Um dem entegegen zu wirken beschäftigt sich die Kreisgruppe in einem Langzeit-Projekt nun mit den Mauerseglern, Mehl- und Rauchschwalben.

Mauersegler

Mauersegler Mauersegler

Die Mauersegler sehen wir häufig, trotzdem wissen wir kaum etwas von ihnen. Es sind faszinierende Zugvögel, die ihr Leben im Flug verbringen.

Aussehen:
Mauersegler sind größer als Schwalben , haben lange, sichelförmige Flügel (Spannweite ca. 40 cm), einen kurzen gegabelten Schwanz, ruß- bis braun-schwarzes Gefieder und einen weißen Kehlfleck.

Jahresablauf:
Der Mauersegler kommt Anfang Mai zu uns, um zu brüten. Es werden zwei bis drei, selten vier Eier gelegt. Beide Elternteile brüten. Die Jungen schlüpfen nach 18-21 Tagen.

Die nackten Jungen werden anfangs von den Eltern gewärmt und insgesamt sechs Wochen lang mit Nahrung versorgt. Dabei werden täglich über 20.000 Insekten (Motten, Fliegen, Mücken) verfüttert. Er überwintert in Südafrika. 

Ernährung:
Sie ernähren sich ausschließlich von Insekten und Spinnen, u.a. von Blattläusen, Hautflüglern und Käfern.

Brut:
Mauersegler brüten als Höhlenbrüter an Gebäuden, in Hohlräumen, unter Dächern und Traufen, meist in Höhen von über 5 m. Durch energetisch notwendige Sanierungen sind sehr viele Brutplätze zerstört worden. Angebrachte Nisthilfen können den Mehlschwalben hier weiter helfen.  

Schwalben

Rauchschwalben

Schwalben haben sich eng an den Menschen angeschlossen. Sie brüten in unserem Umfeld. Häufig galten Sie als Glückbringer und wurden daher nicht vom Haus verjagt. Auch heute noch werden Frühling und Sommer mit den Schwalben verbunden.

Schwalben erscheinen im April bis Anfang Mai bei uns. Von Ende August, bis spätestens Anfang Oktober verlassen sie uns wieder. In dieser Zeit ziehen sie
Es werden normalerweise drei bis fünf Eier gelegt. Sie jagen in der Luft nach
Vor allem Fliegen, Mücken und Blattläuse, aber auch Käfer, Schmetterlinge und Webspinnen stehen auf ihrem Speiseplan. 

Rauchschwalben

Die Rauchschwalbe ist sehr schlank und besitzt einen tiefgegabelten, langen Schwanz. Der Rücken ist metallisch, schwarz-blau gefärbt. Die Unterseite ist rahmweiß, Gesicht und Kehle sind rostbraun. Ihre offenen, schalenförmigen Nester bauen sie aus Schlammklümpchen und Stroh, vor allem in Ställen.

Mehlschwalben

Mehlschwalben

Die Mehlschwalbe besitzt eine dunkle Oberseite mit einem leuchtend weißem Bürzel, die Bauchseite ist reinweiß. Der Schwanz ist gekerbt, hat aber keine langen Spieße. Mehlschwalben sind Koloniebrüter. Ihre Nester bauen sie in der Regel unter Dachüberständen an Gebäuden.

Impressionen

BUND-Bestellkorb